Direkt zum Inhalt springen

G3.2 Anteil Personen mit Übergewicht

Für Nachhaltigkeit erforderliche Entwicklung: Abnehmen

Tatsächliche Entwicklung

Seit 2012 Seit 2016

Rund 45 % der Thurgauer Wohnbevölkerung waren 2017 übergewichtig. Der Anteil übergewichtiger Menschen ist hoch, er ist aber seit 2012 nicht weiter gestiegen.

Aussagekraft

Übergewicht erhöht das Risiko von Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen und einigen Krebserkrankungen.

 

Daten rund um den Indikator

Kommentar

Im Jahr 2017 waren rund 45 % der Thurgauerinnen und Thurgauer ab 18 Jahren übergewichtig. Von diesen Personen hatten 35 % einen Body-Mass-Index (BMI) zwischen 25 und 30, weitere 11 % waren adipös (d. h. stark übergewichtig, BMI ≥ 30). Diese Anteile sind gegenüber 2012 nicht weiter gestiegen.

Während sich der Anteil Personen mit Adipositas zwischen den Geschlechtern nicht unterschied, waren mehr Männer (44 %) als Frauen (24 %) übergewichtig (25 ≤ BMI < 30). 18 bis 39-Jährige waren seltener von Übergewicht betroffen als Personen über 40 Jahre. 

Übergewicht stellt einen durch den Lebensstil meist beeinflussbaren Risikofaktor für nichtübertragbare Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und einige Krebserkrankungen dar. Gesundheitsförderung und Prävention sind zentral, um solchen Krankheiten entgegenzuwirken. Im Rahmen des kantonalen Aktionsprogramms „Thurgau bewegt“ werden verschiedene Projekte unterstützt, die eine ausgewogene Ernährung und ausreichende Bewegung bei Kindern und Jugendlichen fördern (siehe "Weitere Informationen").

Definition

Anteil der Personen in der ständigen Wohnbevölkerung ab 18 Jahren mit Übergewicht (Body-Mass-Index BMI 25 oder mehr).

Der BMI berechnet sich aus dem Körpergewicht (kg) dividiert durch die Körpergrösse im Quadrat (m2) und ist ein häufig verwendetes Mass für Übergewicht (BMI zwischen 25 und 30) und Adipositas (BMI >= 30).

Grenzen der Aussagekraft

Die Grundgesamtheit der Gesundheitsbefragung umfasst nur Personen ab 15 Jahren, die in Privathaushalten leben. Personen unter 15 Jahren sowie Personen, die in Kollektivhaushalten leben, werden nicht berücksichtigt. Die Daten von Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren wurden in die Auswertungen zum BMI nicht eingeschlossen, da bei den unter 18-Jährigen der Normbereich des BMI (BMI zwischen 18,5 und 25) anders berechnet wird (alterskorrigierte Perzentilangaben). Jugendliche zwischen 11 und 15 Jahren werden in einer gesonderten Studie (HBSC-Studie) zur Gesundheit befragt.

Verwandte Indikatoren

G3.1.a Anteil Personen, die ihre Gesundheit als gut oder sehr gut einschätzen
G3.1.b Anteil Personen mit psychischer Belastung
G3.3.a Anteil körperlich inaktiver Personen
G3.3.b Anteil Personen mit Gesundheitsrisiken durch Alkoholkonsum
G3.3.c Anteil Personen mit Gesundheitsrisiken durch Tabakkonsum
Kontextindikatoren "Gesellschaft"

Weitere Informationen

Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau
Gesundheit

Amt für Gesundheit Kanton Thurgau

Bundesamt für Statistik
Schweizerische Gesundheitsbefragung, Ergebnisse BMI Körpermasse

Bundesamt für Gesundheit BAG
Ernährung und Bewegung in der Schweiz (Broschüre)
Nationale Strategie zur Prävention nichtübertragbarer Krankheiten

Schweizerisches Gesundheitsobservatorium (Obsan) / Bundesamt für Gesundheit
Schweizer Monitoring-System Sucht und nichtübertragbare Krankheiten (MonAM) – Ernährung, Bewegung, Übergewicht

Amt für Gesundheit Kanton Thurgau
Kantonales Aktionsprogramms "Thurgau bewegt“
Kantonales Aktionsprogramm "VIA Thurgau" (Ernährung und Bewegung für ältere Menschen)