Direkt zum Inhalt springen

W1.3 Ressourcenindex

Für Nachhaltigkeit erforderliche Entwicklung: Zunehmen oder halten
Tatsächliche Entwicklung Seit 2008 Seit 2014
Das Ressourcenpotential pro Einwohner hat sich im Kanton Thurgau stärker erhöht als in der Gesamtschweiz. grün grün

Aussagekraft

Der Indikator zeigt, wie sich die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit des Kantons Thurgau im Vergleich zur Gesamtschweiz entwickelt. Dabei wird die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit durch die fiskalisch ausschöpfbaren Ressourcen („Ressourcenpotential“) ausgedrückt. Der Ressourcenindex steigt, wenn sich die angerechneten Einkommen, Vermögen oder Gewinne der ansässigen natürlichen und juristischen Personen stärker erhöhen als in der Gesamtschweiz.

Graphik: Ressourcenindex

Daten rund um den Indikator

Kommentar

Das Ressourcenpotential pro Einwohner gemäss nationalem Finanzausgleich (NFA) hat sich im Kanton Thurgau stärker erhöht als in der Gesamtschweiz. Dies dürfte vor allem mit der positiven Entwicklung der steuerbaren Einkommen der natürlichen Personen zusammenhängen. Gutverdienende Steuerpflichtige sind seit Jahren die Gruppe, die am stärksten wächst. Auch im aktuellsten Referenzjahr 2017, das auf den Daten der Jahre 2011-2013 beruht, ist das massgebende Einkommen der natürlichen Personen im Kanton Thurgau gegenüber dem Vorjahr gestiegen, während es im Schweizer Schnitt rückläufig war.
Die für das Jahr 2017 ausgewiesenen Daten aus dem NFA beruhen auf dem Durchschnitt der Jahre 2011-2013. Bei der Interpretation ist somit zu berücksichtigen, dass die Entwicklung der Jahre 2014-2016 noch nicht in den Ressourcenindex eingeflossen ist.

Definition

Anteil des Ressourcenpotentials pro Einwohner des Kantons Thurgau am Ressourcenpotential pro Einwohner der Schweiz

Formel:Ressourcenpotential

Das Ressourcenpotential ist ein durch die Eidgenössische Finanzverwaltung (EFV) im Rahmen des nationalen Finanzausgleichs (NFA) berechneter Wert. Er basiert auf der Summe der steuerbaren Einkommen und Vermögen der natürlichen Personen sowie der Summe der Gewinne der juristischen Personen. Weil das Steuersubstrat von Jahr zu Jahr stark variiert, verwendet die EFV einen Durchschnitt über drei Jahre.

Grenzen der Aussagekraft

Aufgrund der starken zeitlichen Verzögerung schlagen sich Veränderungen bei den fiskalisch ausschöpfbaren Ressourcen erst spät und geglättet im Indikator nieder. Der Ressourcenindex 2017 basiert auf dem Durchschnitt der Jahre 2011-2013. 

Verwandte Indikatoren

W1.1 Bruttoinlandprodukt pro Einwohner
W3.1.c Steuerausschöpfung relativ zum Schweizer Durchschnitt
Kontextindikatoren "Wirtschaft"

Weitere Informationen

Eidgenössische Finanzverwaltung