Direkt zum Inhalt springen

U1.4 Biodiversität

Für Nachhaltigkeit erforderliche Entwicklung: Zunehmen

Tatsächliche Entwicklung

Seit 2009 Seit 2014
Die mittlere Zahl der untersuchten Arten blieb über die Jahre konstant. gelb gelb

Aussagekraft

Biodiversität oder biologische Vielfalt bezeichnet gemäss der Biodiversitäts-Konvention (Convention on Biological Diversity, CBD) "die Variabilität unter lebenden Organismen jeglicher Herkunft, darunter unter anderem Land-, Meeres- und sonstige aquatische Ökosysteme und die ökologischen Komplexe, zu denen sie gehören". Das Biodiversitätsmonitoring zeigt auf, wie sich unser natürliches Kapital, die biologische Vielfalt, entwickelt. Es zeigt die Artenvielfalt in verschiedenen Landschaftsbereichen und die Veränderung über die Zeit.
 

Daten rund um den Indikator

Achtung: Bei der obigen Grafik sind die natürlichen Unterschiede in der Artenzahl der drei Organismengruppen zu beachten. Insgesamt gibt es viel mehr Pflanzen- als Brutvögel- oder Tagfalterarten, weshalb der Verlust einer einzigen Art bei den Tagfaltern oder Brutvögeln bedeutender ist als bei den Pflanzen.

Kommentar

Die Biodiversität im Kanton Thurgau lag insgesamt leicht über dem Durchschnitt des Schweizer Mittellandes (aufgrund der gleichen Erhebungsmethodik ist dieser Vergleich möglich). Zudem blieb die mittlere Anzahl an Pflanzen-, Brutvogel- und Tagfalterarten im Gegensatz zu anderen Gebieten im dargestellten Zeitraum relativ konstant. Der Artenverlust setzte sich somit im betrachteten Zeitraum nicht weiter fort. Dies dürfte unter anderem auf die Bemühungen des Kantons im Rahmen des Landschaftsentwicklungskonzeptes zurückzuführen sein.

Definition

Mittlere Artenzahl (Pflanzen, Brutvögel, Tagfalter) der Thurgauer Untersuchungsflächen

Grenzen der Aussagekraft

In vorgegebenen Probeflächen von einem Quadratkilometer Ausdehnung werden stichprobenartig die Arten bestimmt. Eine gewisse Zufälligkeit ist vorhanden. Die Daten in einem bestimmten Teilgebiet werden alle fünf Jahre erhoben. Aufgrund der unterschiedlichen Grundartenzahlen der drei Organismengruppen wird der Indikator und dessen Aussage von den Pflanzen dominiert.

Verwandte Indikatoren

U1.1 Siedlungsfläche pro Einwohner
U1.2.a Anteil natürlicher/naturnaher und wenig beeinträchtigter Fliessgewässer
U3.1 Fläche wertvoller Naturräume
Kontextindikatoren "Umwelt"

Weitere Informationen

Amt für Raumentwicklung Kanton Thurgau
Natur und Landschaft
Biodiversitätsmonitoring (BDM) Thurgau