Direkt zum Inhalt springen

U2.2.a Energieverbrauch pro Einwohner

Für Nachhaltigkeit erforderliche Entwicklung: Abnehmen

Tatsächliche Entwicklung

Seit 2015 Seit 2016

Die Daten wurden erstmals für das Jahr 2015 erhoben. Deshalb ist eine Beurteilung der Entwicklungsrichtung noch nicht möglich.

Symbol:Grau Symbol:Grau

Aussagekraft

Der Indikator zeigt, wie viel Energie die Thurgauer Bevölkerung und Wirtschaft pro Jahr verbrauchen. Ein steigender Energieverbrauch belastet die natürlichen Ressourcen und die Umwelt.

 

Daten rund um den Indikator

Kommentar

Für den Energieverbrauch pro Einwohner liegen erst seit dem Jahr 2015 Daten vor. Da die Erhebung  noch im Aufbau ist, sind Aussagen zur Entwicklungsrichtung vorerst nur bedingt möglich. Gemäss den ersten Daten ist der Energieverbrauch pro Einwohner im Kanton Thurgau in den Jahren 2015-2017 eher leicht gestiegen.

Er betrug in den Jahren 2015, 2016 und 2017 je rund 28‘000 Kilowattstunden pro Jahr. Etwa 30 % des Energieverbrauchs gingen auf das Konto der Treibstoffe Benzin und Diesel, je ein gutes Fünftel entfielen auf die Energieträger Erdgas und Elektrizität und rund ein Sechstel auf Erdölbrennstoffe.
Die Ergebnisse sind nicht direkt mit dem Schweizer Durchschnitt oder mit anderen Kantonen vergleichbar, da die wenigsten Kantone eine Gesamtenergiestatistik führen und weil die Erhebungsmethodik unterschiedlich ist. 2018 publizierten das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und das
Bundesamt für Energie (BFE) basierend auf Daten der Kantone erstmals den Bericht «Stand der Energie- und Klimapolitik in den Kantonen». Die Erhebung bezog sich auf den Endenergieverbrauch von Gebäuden (ohne Verbrauch in den Sektoren Verkehr, Industrie und Landwirtschaft).

Gemäss diesem Bericht können für den Kanton Thurgau folgende Aussagen getroffen werden:

• Der Endenergieverbrauch pro Einwohner liegt leicht unter dem Schweizer Durchschnitt. Dies,  obwohl der Anteil an kleineren und freistehenden Gebäuden sowie der Bestand an Altbauten vergleichsweise hoch ist.
• Im Vergleich zum Schweizer Durchschnitt ist die Nutzung von Holzenergie und Erdgas überdurchschnittlich.
 

Definition

Energieverbrauch in Kilowattstunden pro Einwohner und Jahr. Berücksichtigt sind die Verbräuche in den Sektoren Gebäude, Industrie/Gewerbe, Verkehr, Landwirtschaft und Abfall. Nicht berücksichtigt sind Flugtreibstoffe sowie der Elektrizitätsverbrauch der Bahnen (SBB).

Grenzen der Aussagekraft

Eine Veränderung des Energieverbrauchs kann auch auf Verschiebungen in der Wirtschaftsstruktur zurückzuführen sein, beispielsweise auf den Strukturwandel vom energieintensiveren industriellen Sektor hin zum Dienstleistungssektor. Im Weiteren wird der Energieverbrauch auch durch konjunkturell bedingte Schwankungen der Industrieproduktion sowie der Witterung beeinflusst.

Bei den Angaben zum Energieverbrauch pro Einwohner im Kanton Thurgau wird nur die im Kanton Thurgau verbrauchte Energie berücksichtigt. Die in Importprodukten enthaltene graue Energie bleibt ebenso unberücksichtigt wie der Energieverbrauch durch Thurgauer Einwohner in andern Kantonen und im Ausland (z.B. Flugreisen). Der Elektrizitätsverbrauch der Bahnen (SBB) ist in der Statistik nicht berücksichtigt.

Die Vergleichbarkeit mit der Schweiz und anderen Kantonen ist aufgrund von Unterschieden in der Erhebungsmethodik eingeschränkt.

Verwandte Indikatoren

U2.2.c CO2-Emissionen pro Einwohner
U2.2.b Lokal produzierte erneuerbare Energien im Verhältnis zum Gesamtenergieverbrauch
Kontextindikatoren "Umwelt"

Weitere Informationen

Departement für Inneres und Volkswirtschaft des Kantons Thurgau
Abteilung Energie Kanton Thurgau

Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau
Individualverkehr
Mobilitätsverhalten

Bundesamt für Energie
Gesamtenergiestatistik