Direkt zum Inhalt springen

U2.2.c CO2-Emissionen pro Einwohner

Für Nachhaltigkeit erforderliche Entwicklung: Abnehmen

Tatsächliche Entwicklung

Seit 2015
Die Daten wurden erstmals für das Jahr 2015 erhoben. Deshalb ist eine Beurteilung der Entwicklungsrichtung noch nicht möglich. Button: Grau

Aussagekraft

Der Indikator zeigt, wie gut die ergriffenen Klimaschutzmassnahmen Wirkung zeigen.

 

 

Daten rund um den Indikator

Kommentar

Die CO2-Emissionen pro Einwohner betrugen in den Jahren 2015 und 2016 im Kanton Thurgau rund 4,8 Tonnen pro Jahr. Knapp die Hälfte der CO2-Emissionen stammt aus fossilen Brennstoffen (hauptsächlich Heizöl und Erdgas). Gut 40 % entfallen auf die fossilen Treibstoffe Diesel und Benzin und rund 10 % auf die KVA Thurgau.
2016 sind die CO2-Emissionen im Vergleich zum Vorjahr leicht angestiegen, dies aufgrund mehr Heizgradtagen und einem höheren Verbrauch von Prozessenergie.

Die CO2-Emissionen pro Einwohner wurden im Kanton Thurgau erstmals für das Jahr 2015 erhoben. Die Ergebnisse sind nicht direkt mit dem Schweizer Durchschnitt oder mit anderen Kantonen vergleichbar, da die Erhebungsmethodik unterschiedlich ist.

Trotzdem kann für den Kanton Thurgau die Aussage getroffen werden, dass die CO2-Emissionen pro Einwohner leicht über dem Schweizer Durchschnitt liegen. Dies unter anderem deshalb, weil sowohl die Anzahl Motorfahrzeuge pro Einwohner aufgrund der ländlichen Struktur als auch der Anteil an kleineren und freistehenden Gebäuden vergleichsweise hoch sind. Zudem gibt es einen ho-hen Bestand an Altbauten sowie überdurchschnittlich viele Betriebe mit einem hohen Bedarf an Prozessenergie.

Definition

CO2-Emission pro Einwohner und Jahr. Berücksichtigt sind die CO2-Emissionen in den Sektoren Gebäude, Industrie/Gewerbe, Verkehr, Landwirtschaft und Abfall. Nicht berücksichtigt sind die CO2-Emissionen aus dem Flugverkehr. Bei der Elektrizität sind nur die Emissionen für den Betrieb von fossilen Wärme-Kraft-Koppelungsanlagen auf Kantonsgebiet berücksichtigt. Der in den Kanton importierten Elektrizität werden keine CO2-Emissionen angelastet, da diese dem Produktionsstandort angerechnet werden.

Eine Veränderung der CO2-Emissionen kann auch auf Verschiebungen in der Wirtschaftsstruktur zurückzuführen sein, beispielsweise auf den Strukturwandel vom energieintensiveren industriellen Sektor hin zum Dienstleistungssektor. Im Weiteren wird der Energieverbrauch auch durch konjunkturell bedingte Schwankungen der Industrieproduktion sowie der Witterung beeinflusst

Grenzen der Aussagekraft

Der Haupttreiber für den Klimawandel und die damit verbundenen negativen Effekte sind die CO2-Emissionen. Andere Treibhausgase wie z. B. Methan sind in diesem Indikator nicht berücksichtigt.
Es werden nur die im Kanton Thurgau verursachten CO2-Emissionen berücksichtigt. Die in Importprodukten enthaltenen CO2-Emissionen sind nicht berücksichtigt, ebenso wenig wie die durch Thurgauer Einwohner verursachten Emissionen in andern Kantonen und im Ausland (z.B. Flugreisen).

Verwandte Indikatoren

U2.2.a Energieverbrauch pro Einwohner
Kontextindikatoren "Umwelt"

Weitere Informationen

Departement für Inneres und Volkswirtschaft Kanton Thurgau
Abteilung Energie

Dienststelle für Statistik Kanton Thurgau
Umwelt